Arthrose heilen – nicht mehr sauer sein!

Arthrose heilen – nicht mehr sauer sein!

Was haben Stress und Ärger mit Arthrose zu tun?

Arthrose-heilen-sauer-sein

Der Ausspruch "ich bin sauer" ist klüger als viele wissen, die es gebrauchen. Bei Ärger und Wut schießt Adrenalin ins Blut, um den Menschen in Bewegung zu bringen. Doch was in grauer Vorzeit ein überlebenswichtiger Flucht- und Kampfimpuls war, wird von dem modernen Menschen einfach mal "weggesteckt".

Auch er will am liebsten weglaufen oder etwas zerschlagen. Stattdessen bleibt er diszipliniert sitzen und schluckt den Ärger runter. Die Frage ist aber, wohin gelangt der Überschuss an Adrenalin? Das Adrenalin wird einfach dem Stoffwechsel überlassen und dort entsteht eine Säure.

Unser Körper wird also tatsächlich übersäuert, wenn wir wütend und ärgerlich sind. Doch statt dass wir diese Säure anderweitig ausgleichen, greift der Mensch von heute zu Genussmitteln, wie Kaffee, Kuchen, Alkohol oder zu einem Glas Bier. Vielleicht gönnt er sich auch ein saftiges Steak, um sich wieder zu beruhigen.

Das Fatale daran ist, dass all diese Mittel durch die darin enthaltene Arachidonsäure ebenfalls Säure in unserem Körper produzieren. Wir werden im wahrsten Sinne des Wortes so richtig sauer. Und wenn wir uns dann hinter das Steuer setzen, um uns im Straßenverkehr abzureagieren, dann inhalieren wir nochmals so eine kräftige Ladung an Autoabgasen, wodurch erneut Säuren im Körper entstehen. Hinzu kommen nervende Langsamfahrer, Staus und rote Ampeln, die unseren Säurepegel im Körper weiter richtig hochfahren lassen.

Jetzt noch schön eine Zigarette angesteckt – die Warnhinweise auf der Packung werden in solchen Momenten sowieso völlig ignoriert. Zurück im Büro geht das Theater weiter – erneuter Ärger, liegengebliebene Arbeit, genervte Kollegen,Termindruck bis hin zur völligen Erschöpfung. Und der Körper hat größte Mühe, alles in einer Balance zu halten.

Übersäuerung des Körpers ist die Ursache der meisten Krankheiten und Beschwerden.

Denn um den Körper funktionsfähig zu halten, entzieht der Körper die notwenigen Stoffe notfalls an anderen Stellen, wie Knochen, Gelenken, Gefäßen bis hin zu Körperorganen. Die Folge sind unter anderem Arthrose, nämlich dann, wenn sich der Körper die notwendigen Stoffe aus den Gelenken besorgt.

Was ist also zu tun, um sich von einer Arthrose zu heilen ?

Damit wir uns von einer Arthrose heilen können, ist es also schlichtweg notwendig, nicht mehr sauer zu sein! Und dies bezieht sich nicht nur auf die geeignete Ernährung, sondern auch auf unser seelisches Gleichgewicht, sprich dass wir uns nicht mehr ärgern.

Aber, sind Ärger und Wut nicht völlig normal ?

Kaum ein Tag vergeht, dass wir uns nicht über irgendetwas ärgern oder wütend sind über unsere Mitmenschen. Man könnte nun Ärger und Wut als etwas völlig Normales betrachten, so wie dies die meisten Menschen tun, zumal wir oft den Eindruck haben, dass wir völlig berechtigt wütend sind und verärgert. Negative Gefühle können zudem ein Motor für Veränderungen sein. Wenn wir beispielsweise uns ärgern, dass wir etwas nicht schaffen, wie z.B. endlich wieder Sport zu treiben, dann hat dieser Ärger doch durchaus etwas Positives.

Dem ist entgegen zu halten, dass positive Motivationen viel besser geeignet sind, um etwas in unserem Leben zu erreichen als negative Emotionen.

Um uns zu motivieren, brauchen wir uns nur die Vorzüge dessen vorzustellen, was wir erreichen wollen. Und dies gibt uns eine viel größere Kraft und Energie, um unsere Ziele zu erreichen, als dies Ärger und Wut je vermögen.

Gerade wenn wir uns ärgern, können wir kaum einen klaren Gedanken fassen. Daher ist Ärger nicht wirklich ein geeigneter Motor, um neue Dinge in unserem Leben mit klarem Geist anzugehen. Hinzu kommt, dass Ärger und Wut uns eigentlich nur selber schaden.

Sollten wir unserem Ärger Luft machen, um uns von unserer Arthrose zu heilen?

Wie sieht es nun damit aus, dass wir einfach unserem angestauten Ärger Luft machen ?

Ärger und Wut herauslassen und nicht in sich hineinfressen, hat leider ein Problem: es ist noch gesundheitsschädlicher. Denn wer seiner Wut Luft macht, erledigt sie nicht, sondern kocht innerlich weiter und steigert seine Aggressivität. Menschen, die ihrem Ärger Luft machen, haben eher eine kürzere Lebenserwartung als die, die ihn für sich behalten. Dies ist also nicht wirklich die Lösung des Problems.

Ein Sprichwort besagt: "Wenn Du Dich ärgerst, dann leidest Du für die Fehler der anderen." Es bringt uns gar nichts, wenn wir uns über Dinge ärgern, wie Ungerechtigkeiten auf dieser Welt, die wir aber nicht ändern können. Im Gegenteil, wir schaden uns damit nur. Erst durch unser Handeln, kann sich etwas ändern.

Daher sollte man sich nur über das ärgern, was man auch ändern kann. Ansonsten vergiftet man nur unnötig seine Seele, vergeudet seine kostbare Energie und schadet letztendlich sich selbst.

DOCH WAS GENAU MACHT UNS OFT SO WÜTEND ?

Stell Dir bitte eine Situation vor, in der Du das letzte Mal so richtig sauer warst. Was ist da genau passiert ? Warum warst Du so sauer ? Wenn Du genau hinschaust, stellst Du fest, dass Du Dich über die Worte oder das Verhalten eines anderen maßlos geärgert hast. Du fühltest Dich respektlos behandelt, nicht ernst genommen, als unfähig hingestellt, hieltest den anderen für egoistisch, undankbar, unfair, gemein.

Vielleicht dachtest Du: "Der denkt wohl, er sei etwas besseres als ich?" oder "Für wie dumm hält er mich eigentlich" oder "So lass ich mich nicht heruntermachen", "So verhält man sich einfach nicht". Du sahst also den anderen als Feind, der Dir schaden wollte, dich missachten, absichtlich unfair, ungerecht oder sich unverschämt verhalten hat und bist der Meinung, dass er dafür bestraft werden muss und dass Du Dich irgendwie an ihm rächen solltest. Er soll spüren, dass er zu weit gegangen ist und so nicht mit Dir umgehen darf.

Was waren die Folge Deiner Wut und Deines Ärgers?

Du fühltest Dich ungerecht behandelt, unverstanden, ausgenutzt, erniedrigt, warst beleidigt, fühltest Dich respektlos behandelt, benachteiligt, gerietest außer Fassung und warst aufgebracht, spürtest vielleicht Anspannung, Schweißausbrüche, Zittern, Unruhe und Übelkeit.

All dies ist nicht wirklich gut und gesund für uns, sondern schadet uns ! Dein Selbstwertgefühl wurde verletzt. Verletzt werden kann das Selbstwertgefühl aber nur dann, wenn wir selbst nicht so viel von uns selber halten.

Weil wir selbst viel zu kritisch mit uns selbst umgehen. Weil wir uns selbst oft Vorwürfe machen und uns unsere Schwächen nicht eingestehen wollen. Oftmals wollen wir uns unsere eigenen Fehler nicht zugeben. Wir nehmen uns unsere eigenen Schwächen viel zu übel. Und wenn dann jemand "in die Wunde" haut, sind wir entsprechend gekränkt und sauer.

Wichtig ist daher, dass wir lernen, uns so anzunehmen wie wir sind und uns viel mehr Respekt, Achtung und Liebe uns selbst entgegenbringen und uns annehmen mit all unseren Schwächen und unseren Fehlern. Je mehr wir uns so akzeptieren wie wir sind, um so mehr können wir über den Dingen stehen und gelassen bleiben. Und werden einfach nicht mehr sauer – was der wichtigste Schritt ist, um uns von unserer Arthrose zu heilen.