Arthrose im Knie – Ursachen und Heilung

Ursachen und Heilung einer Kniearthrose

Arthrose im KnieFast jede Krankheit und nahezu alle Beschwerden haben eine einzige gemeinsame Ursache, nämlich die Übersäuerung des Körpers. Man spricht auch von Hyperazidität. Das heisst, jede Abweichung in den sauren Bereich zeigt sich in Form einer Krankheit im Menschen. Dies gilt natürlich auch für eine Arthrose, insbesondere eine Arthrose im Knie.

Bereits vor über 100 Jahren schrieb hierzu der Sportwissenschafter R.h. Chittenden "zu viel Säure direkt im Gelenk erweicht den Knorpel und es kommt zu vorzeitigen Verschleißerscheinungen, der Arthrose. Gelenkknorpel kann zudem in Säure nicht nachwachsen – nur in einem basischen Milieu." Chittenden R. H.: Influenced future research in nutrition and exercise physiology with experiments on low protein diets; 1898.

Wie kann man eine Arthrose im Knie behandeln?

Es gibt zwei Wege, die man gehen kann, um mit einer Kniearthrose umzugehen. Der vermeintlich einfachere Weg setzt an den Folgen einer Arthrose an und führt über unsere Schulmedizin, mit jeder Menge Mittelchen gegen Schmerzen, Physiotherapie, Hyaluronspritzen und Knieoperationen. Eventuell noch gepaart mit ein paar Nahrungsergänzungsmitteln in der Hoffnung, dass diese helfen mögen.

Sie können Ihre Kniearthrose so behandeln bzw. behandeln lassen. Ich bin aber inzwischen davon überzeugt, dass dieser Weg nie und nimmer zu einer nachhaltigen Verbesserung des Zustandes führen wird, geschweige denn zu einer Heilung.

Abgesehen davon, dass in unserem auf Profit ausgerichtetem Gesundheitssystem niemand wirklich Interesse an Ihrer Heilung hat.

Wie kann man eine Arthrose im Knie heilen?

Der andere Weg führt darüber, Schritt für Schritt die Ursachen des Problems zu erkennen, zu forschen und sich selbst zu heilen. Übrigens, niemand anderes kann Sie heilen außer Sie selbst. Es ist also zwingend notwendig, dass Sie die Verantwortung für sich selbst übernehmen und sie nicht anderen überlassen.

Hier finden Sie ein kleine Aufstellung mit 8 Schritten, um zunächst seinen Geist auf Heilung zu programmieren. Dies ist die Voraussetzung für alle weiteren Schritte.

Wenn man die Ursache der Problems erkannt hat, dann kann man mit der Heilung beginnen und sich selbst seinen eigenen Heilungsplan aufstellen. Wie gesagt ist die gemeinsame Ursache nahezu jeder Krankheit eine Übersäuerung des Körpers.

Es gilt also festzustellen, in welchen Bereichen unseres Lebens wir unserem Körper zuviel Säure zuführen. Denn wenn sich die Körperflüssigkeiten einem sauren Zustand befinden, dann entstehen Krankheiten.

ph-skalaWas gibt der pH-Wert an?

Der pH-Wert gibt an, ob sich unser Körper mehr im sauren oder mehr im alkalischen (basischen) Bereich befindet. Eine saure Lösung hat einen pH-Wert unter 7, eine alkalische Lösung hat einen pH-Wert über 7, der pH-Wert einer neutralen Lösung ist gleich 7.

Das Blut im menschlichen Organismus hat einen pH-Wert von 7,35 bis 7,45 – ist also leicht basisch. Dieser pH-Wert muss konstant eingehalten werden, damit der Körper optimal funktionieren kann. Man kann sich das ähnlich wie die menschliche Körpertemperatur vorstellen, die auch konstant gehalten werden muss. Sobald diese über 37 Grad Celsius steigt, ist unser Körper krank.

Leider wird beim regelmäßigen Gesundheits-Checkup dieser pH-Wert selten bis gar nicht gemessen. Sinkt der pH-Wert, dann ist unser Körper schlichtweg zu sauer.

Zur Messung Ihres pH-Wertes können sie ganz einfach Teststreifen in Ihrer Apotheke besorgen. Wichtig ist es, wo Sie Ihren pH-Wert messen.  Der Speichel PH-Wert ist das beste Spiegelbild des pH-Wertes des Körpers. Dieser befindet sich in gesundem Zustand zwischen 6,8 und 7.1. Ist er niedriger als 6,8, dann sind Sie mit Mineralstoffen unterversorgt.

Was sind die Ursachen für die Übersäuerung und damit die Ursache einer Kniearthrose?

Hier eine Aufstellung für einen ersten Eigen-Check-Up:

  • trinke ich Cola oder andere Softdrinks ? (Phosphorsäure)
  • trinke ich viel Kaffee oder schwarzen Tee? (Gerbsäure, Chlorogensäure)
  • trinke ich normales oder medium Mineralwasser (Kohlensäure)
  • trinke ich Wein (Schwefelsäure, Weinsäure) oder anderen Alkohol (Phosphorsäure)
  • nehme ich viel Zucker oder Süßspeisen zu mir (Essigsäure)
  • enthalten die Gerichte viel Kochsalz … oftmals bei Fertigprodukten sehr hoher Salzgehalt (Natriumchlorid)
  • esse ich viel Fleisch und Wurst (Schwefelsäure, Salpetersäure, Harnsäure und Arachidonsäure, Nitrit)
  • enthalten die Lebensmittel Gelantine (Arachidonsäure)
  • nehme ich Medikamente mit irgendeiner Säure (z.B. Acetylsalicylsäure)
  • esse ich Käse bzw. Milchprodukte (Phosphorsäure)
  • welche Kosmetika, Reinigungs- und Putzmittel verwende ich (all diese Mittel können über die Haut und über unser Lymphsystem in den Körper eindringen; s. "Was Kosmetik und Putzmittel mit Arthrose zu tun haben" )
  • trinke ich genügend Wasser? (s. "Der Königsweg um eine Arthrose im Knie selbst zu heilen")
  • gibt es Dinge, über die ich mich oft ärgere und die mich viel stressen oder sorgen (nicht umsonst heisst es im Volksmund "ich bin sauer" wenn wir über irgendetwas wütend sind) (Phosphorsäure), s. Nicht mehr sauer sein
  • bin ich Raucher? (Nikotinsäure)
  • bekomme ich genügend Sonnenlicht und Bewegung (nur mit genügend Bewegung gelangen die Nährstoffe auch in alle Teile des Körpers, so auch in die Kniegelenke), s. Sport bei Arthrose im Knie
  • habe ich Übergewicht?
  • wie ist meine Körperstatik (s. auch "Die richtige Körperhaltung bei Kniearthrose")
  • trage ich gesundes Schuhwerk? 

Anhand dieses Selbst-Checks werden Sie selbst schnell erkennen, wo die Ursachen für eine Übersäuerung oder einer Fehlstatik liegen können. Damit Sie sich selbst von Ihrer Arthrose im Knie heilen können, ist es daher notwendig, die Ernährung so einzurichten, dass Ihr Körper alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe erhält, so dass er überhaupt die Möglichkeit hat, optimal zu funktionieren. Mangelhafte Ernährung ist übrigens die hauptsächliche Ursache fast jeder Krankheit.

Was ist der erste Schritt für die Heilung einer Kniearthrose?

Als ersten Schritt bietet sich an, zunächst mit Heilfasten zu beginnen, um alle Schadstoffe aus Ihrem Körper auszuleiten. Heilfasten bedeutet nichts anderes als Wasser, Wasser und nochmal Wasser. Und nichts anderes. Beim Heilfasten normalisiert sich ein zu saurer pH-Wert des Blutes und anderer Flüssigkeiten im Körper. Eine solche Fastenkur mag sich vielleicht für den ein oder anderen sehr radikal anhören, ist aber eine ausgezeichnete Möglichkeit, die bisherige Lebensweise neu einzustellen. Sie reinigen dabei übrigens nicht nur Ihren Körper, sondern auch Ihren Geist und Ihre Seele.

Das heißt, im Anschluß an eine solche Fastenkur werden Sie von alleine eine neue Lebensweise einrichten, ihre Ernährung umstellen auf eine möglichst basische Kost, einen gesunden Sport betreiben, gelassener und optimistischer werden, sich weniger ärgern und stressen (auch das übersäuert den Körper), usw. Was viele nicht wissen, die noch nie gefastet haben: Fasten macht nicht schwächer, sondern stärker und vor allem werden Sie optimistischer. Fasten ist auch ideal gegen Depressionen geeignet. 

Normalerweise dauert eine Fastenkur zwischen 1 bis 3 Wochen, abhängig von der Krankheit. Bei Arthrose sollte man 3 Wochen fasten, da sich erst ab der dritten Woche der Gelenkstoffwechsel wieder soweit regeneriert, dass das Knorpelgewebe sich selbst zu heilen beginnt. Automatisch nimmt während des Fastens auch ab, so dass auch die Gelenke entlastet werden und der Gelenkknorpel besser mit Sauerstoff versorgt.

Wenn Sie nicht allein fasten wollen, sondern lieber unter medizinischer Aufsicht – was sich besonders empfiehlt, wenn Sie derzeit regelmäßig Tabletten nehmen – dann gibt es inzwischen einige Kliniken, die spezielle Fastenabteilungen haben.

Als Fastenklinik ist die Buchingerklink in Überlingen am Bodensee eine der besten Adressen. Auch in der Berliner Charité in Berlin gibt es mittlerweile eine spezielle Fastenabteilung. Hier kann man gratis an einer Fastenwoche teilhaben.

Sehen Sie sich zum Thema "Heilfasten" auch mal folgendes Video von ARTE an

 

 

 

 

 

 

 

 

Gibt es eine einfachere Methode, um Kniegelenkarthrosen zu heilen?

Die Sache ist, es gibt keine Pille oder irgendein Mittelchen, was einen einfach mal auf Anhieb gesund macht. Also, hören Sie auf, nach irgendeiner Wunderpille zu suchen. Es gibt sie nicht – zumindest habe ich sie in den ganzen Jahren nicht finden können. Die Tabletten und Salben, die man üblicherweise von einem Arzt verschrieben bekommt, haben durchweg irgendwelche Nebenwirkungen und heilen nicht, sondern lindern bestenfalls die Schmerzen.

Ein Heilungsprozeß kommt immer von innen und aus einem selbst heraus, denn jede Krankheit und so auch eine Arthrose im Knie, hängt mit vielen Faktoren zusammen. Und nur wenn man all die Faktoren berücksichtigt, steht einer echten Heilung einer Arthrose im Knie nichts mehr im Wege. Es ist ein Weg, den man letztendlich selbst laufen und auch hierfür selbst die Verantwortung übernehmen muss.