Die richtige Arthrose-Ernährung: weg mit dem Zucker!

Die richtige Arthrose-Ernährung: weg mit dem Zucker!

Warum ist Zucker bei Arthrose so fatal?

arthrose-ernährung

Zucker ist ein großer Vitamin- und Mineralräuber. Durch den täglich mehrfachen Konsum des Zuckers ist der Speisebrei im Darm ständig zu süß. Dies führt zu einer Verschiebung des Darmmilieus und einer veränderten Darmflora. Die daraus resultierenden Folgen sind Pilzbefall mit Gärung und Fäulnis. Die gesamten Darmfunktionen sind eingeschränkt, d.h. sowohl die Stoffaufnahme ist beeinträchtigt, was zu einer Mangelversorgung des Körpers führt, und auch die Entgiftung ist gestört, wodurch es zu Übersäuerung und Verschlackung des Körpers kommt.

Dass Zucker, insbesondere raffinierter Zucker nicht gesund ist, ist allgemein bekannt. Trotzdem nimmt der Konsum jährlich zu. Inzwischen sind wir bei Mengen von über 100kg Zucker pro Jahr und Person angekommen. Daraus ergibt sich ein täglicher Konsum von ca. 300g Zucker pro Person. Jeder sollte heute einmal versuchen, eine Woche lang den Zucker komplett zu 100% zu meiden. Die meisten Menschen, die dies versucht haben, waren erschrocken, wo überall Zucker enthalten ist. Dies beginnt bei Wurst und Brot, geht weiter über nahezu alle Fertiggerichte und endet bei den Getränken.

Die Übersäuerung ist aber eine der Hauptursachen einer Arthrose – sowie im übrigen vieler anderer Krankheiten. Siehe auch Ursache von Arthrose

Das heisst, wird der Körper durch ein Übermaß an Zucker übersäuert, holt er sich die notwendigen Stoffe und Mineralien an anderen Stellen des Körpers, wie u.a. aus den Gelenken, was zur Arthrose führt.

Hinzu kommt, dass ein Zuviel an Zucker bekanntlich dick macht. Jedes Kilo mehr auf den Hüften bedeutet für unsere Gelenke ein Vielfaches, was sie aushalten müssen. 

Beispiel Knie: neben der permanenten Beanspruchung muss so ein Knie mitunter einen enormen Druck aushalten, wie z.B. bei einem Sprung. Um sich mal die enorme Belastung eines Kniegelenks vor Augen zu führen: wenn ein normalgewichtiger Mensch hüpft, muss sein Knie rund 1000 kg abfangen.

Wenn jemand Übergewicht hat, ist die Belastung entsprechend noch höher. Auch wenn ein Übergewichtiger nun nicht ständig hüpft, lastet doch auf seinem Knie ein sehr viel höherer Druck, als wie die Natur dies wegstecken kann. Knorpel und Knie nämlich sind nicht für andauernde Überlastungen geschaffen. 

Auch aus diesem Grund ist es so wichtig, dass gerade für Arthrosepatienten ein Normalgewicht extrem wichtig ist. Daher sollte Zucker nach Möglichkeit vom Speiseplan weitestgehend gestrichen werden – und nicht nur in seiner Reinform, sondern nach Möglichkeit auch solche Lebensmittel sind zu meiden, die Zucker enthalten. 

Gern möchte ich auch davor warnen, jetzt einfach zu Ersatzsüßstoffen, wie Aspartam oder Stevia zurückzugreifen. Die Risiken von Aspartam sind mittlerweile bekannt. Aber auch zu der angeblichen Wundersüße Stevia, schrieb die Süddeutsche Zeitung im März 2013 in dem Artikel "Wundersüße ohne Wunder", dass es bis heute noch keine Langzeitstudien des dauerhaften Konsums von Stevia-Produkten gibt und warnt vor dauerhaft zu großen Mengen an Stevia.

Mein Tipp: Versuchen Sie es doch ganz einfach mal mit ganz natürlichem Zucker, der in Früchten steckt. Da bekommen Sie zudem wichtige Vitamine und Mineralien, die Ihr Körper braucht, um gesund zu werden.