Ionisiertes Magnesium

Ionisiertes Magnesium

Magnesium-ArthroseWir brauchen nicht irgendein Magnesium – unser Körper braucht IONISIERTES Magnesium

Magnesium ist das zweithäufigste intrazelluläre Kation nach Kalium und spielt bei einer Fülle von intrazellulären, energie-abhängigen  Reaktionen eine wichtige Rolle. Hierbei ist nur das frei ionisierte Magnesium die physiologisch aktive Form.

Magnesium ist für eine ordnungsgemäße Funktion unseres Körpers unbedingt notwendig. Es gehört zu den essentiellen Mineralstoffen und muss täglich mit der Nahrung und Getränken zugeführt werden, weil der Körper es selbst nicht herstellen kann. Der Magnesiumgehalt des Körpers eines Erwachsenen beträgt ca. 25 g. Magnesium befindet sich zu 95 Prozent innerhalb der Körperzellen und nur zu 5 Prozent außerhalb der Zellen.

Ca. 1 % des extrazellulären Magnesiums befindet sich im im Blutplasma. Der Hauptanteil des Magnesiums der Körperzellen ist in den Knochen gespeichert, etwa ein Drittel befindet sich in den Zellen von Bindegewebe und Muskulatur in gebundener Form. Biologisch aktiv ist nur das ionisierte, freie Magnesium! Es ist also immens wichtig, das RICHTIGE Magnesium zu sich zu nehmen – d.h. nach Möglichkeit in natürlicher Form.

Da Magnesium eine große chemische Reaktionsfähigkeit aufweist, kommt er in der Natur nicht in elementarer, sondern ausschließlich in kationisch gebundener Form vor – z.B. als Magnesit, Magnesiumchlorid und Magnesiumbromid. Magnesiumverbindungen lassen sich auch im Meerwasser feststellen – im Durchschnitt bestehen ca. 15 % der Salze des Meerwassers aus Magnesiumverbindungen.

Mineralien und Spurenelemente sind essentielle Bausteine unseres Körpers und sind ebenso wichtig wie Wasser. Dr. med. Reinhard Danne ist Arzt für Allgemeinmedizin aus Augsburg und beschäftigt sich in seiner Praxis bereits seit 1983 mit den physischen Zusammenhängen von Säuren, Basen, pH Wert und unserer Gesundheit.

Insbesondere untersuchte er Wirkungen, welche Mineralien und Spurenelemente auf Zellen und den gesamten menschlichen Organismus haben. Seine intensive Suche nach hochwirksamen Mineralien- und Spurenelementepräparaten nahm in den 1990er Jahren eine überraschend positive Wende, als er sich mit Forschungsarbeiten zum Thema “ionisierte Mineralien und Spurenelemente” vertraut machte.

Im Rahmen seiner eigenen Untersuchungen und Forschungen kam er zu dem Schluß, daß dieses Thema bereits seit längerer Zeit weltweit Beachtung findet und intensiv erforscht wird. Allerdings fand bisher keinerlei Wissensaustausch statt, den er schließlich initiierte. Dieser Austausch von Informationen führte in der Folge zu ganz erstaunlichen und äußerst beachtenswerten Ergebnissen.

Reinhard Dannes Aussage zufolge ist unsere Gesundheit direkt vom pH Wert unseres Organismus abhängig, oder anders, der wichtigste “gemeinsame Nenner” für Krankheit ist Übersäuerung. Diese Übersäuerung führt er auf eine permanenteintrazelluläre Entmineralisierung zurück, welche ihre Ursache hauptsächlich in zu starker säurebildender Ernährung, sowie mineralstoffarmer Kost hat. In seinen Ausführungen macht er deutlich, daß in der heutigen Zeit eigentlich jeder Mensch bereits zu sauer ist und eine zusätzliche Quelle für Mineralien und Spurenelemente für seine Ernährung benötigt.

Verschiedene unabhängige Studien zeigen deutlich auf, daß durch die Industrialisierung des Obst- und Gemüseanbaus, sowie Monokulturen und sauren Regen der Gehalt an Mineralien in unseren Lebensmitteln signifikant zurück ging. Vor diesem Hintergrund kann sich auch niemand mehr ausreichend ernähren, der ausschließlich Obst und gemüse ißt, selbst wenn es nachweislich vor 100 Jahren noch möglich gewesen wäre.

Wir befinden uns ergo in einem Teufelskreis aus zunehmend an Mineralien verarmenden Lebensmitteln, zunehmend Säure bildendem FastFood, saurer Umwelt und Säure bildender Kosmetik, der nur mit hochwirksamen Mineralien durchbrochen werden kann. In seinen Fachvorträgen geht er detailliert auf die Zusammenhänge und Lösungsmöglichkeiten ein und empfiehlt natürliches Magnesium in Form von sog. Sango Meereskorallen. Diese weisen neben einem hohen Magnesium- und Calciumgehalt viele weitere Mineralien auf.