Kniegelenkschmerzen – Sofortmassnahmen – Erste Hilfe

Kniegelenkschmerzen – Sofortmassnahmen – Erste Hilfe

Wie erkennt und behandelt der Arzt eine Kniearthrose?

kniegelenkschmerzen

Typisch für eine Kniearthrose sind Schmerzen beim Aufrichten aus der Hocke oder nach längerem Sitzen und beim Treppensteigen. Der Orthopäde empfiehlt in leichten bis mittleren Fällen üblicherweise schmerz- und entzündungshemmende Mittel, wie Diclofenac, Ibuprofen und Paracetamol. Weiterhin werden oftmals Injektionen mit Hyaluronsäure als schmerzlindernden Knorpelschutz empfohlen. 

Oftmals werden auch arthroskopische Maßnahmen wie Knorpelglättung und Kniespülungen angeboten. Diese machen aber nur dann Sinn, wenn die Arthrose noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Zu den neueren Verfahren zählt die sog. "Autologe Chondronzyten-Transplantation". Hierbei werden dem Patienten Knorpelzellen entnommen, im Labor vermehrt und wieder ins Gelenk eingesetzt. Der Erfolg dieses Verfahrens ist aber abhängig von der Art und Größe des Gelenkschadens und daher nicht für jeden Patienten gleichermaßen geeignet.

Wann ist laut der meisten Mediziner ein künstliches Kniegelenk nötig ?

Ist der Gelenkknorpel völlig zerstört, bleibt nur noch das künstliche Kniegelenk (Kniegelenk-Prothese). Ein solcher Eingriff sollte aber der allerletzte Weg sein, den man beschreitet. Denn eine solche Operation kann mit vielen Komplikationen verbunden sein, wie Blutungen, Nachblutungen, Blutergüssen, Sensibilitätsstörungen. Daneben kann es zu Infektionen, Wundheilungsstörungen, manchmal zur verminderten Beweglichkeit oder zur Steifigkeit von weiteren Gelenken kommen. Auch Knochen und Muskeln können durch die Bewegungseinschränkung schwächer werden. Auch ist nicht auszuschließen, dass Beinlängenunterschiede bestehen oder dass das eingearbeitete Fremdmaterial bricht, sich lockert oder die Kniescheibe aus dem Gelenk herausspringt. Ebenso kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Und auch ist nicht ausgeschlossen, dass weiterhin Schmerzen bestehen.

Es ist also durchaus NICHT so, dass man ein künstliches Kniegelenk bekommt und damit alle Sorgen um sein Knie los ist !!! Im Gegenteil, man hat nach so einer Operation ein hohe Chance, andere Sorgen um sein Knie zu haben.

Die wichtigsten Sofortmaßnahmen

Ist das Gelenk heiß, dann hilft nur kühlen. Sehr gut helfen hier kalte Quarkwickel. Tragen Sie einen Quark (ganz normaler billiger Magerquark) auf ein Küchentuch auf, nicht direkt auf die Haut, und wickeln Sie das Tuch um die Knie und gut das Tuch zusammenbinden, damit nichts rausfällt. Mindestens 20 Minuten drauflassen und das Knie auf einem Kissen erhöht lagern. 

Alternativ gehen auch Eispackungen oder Tiefkühlkompressen.. Diese vorher mit einem Tuch umwickeln und ca. 10 Minuten auf das erkrankte Gelenk legen.

Am angenehmsten und wirkungsvollsten empfand ich persönlich aber die Quarkwickel – es macht zwar etwas Dreck, aber zum einen ist es von der Temperatur am angenehmsten, und zum anderen hat man so richtig das Gefühl, dass der Schmerz aus dem Knie rausgezogen wird. Man merkt auch, wenn der Quark fest und bröckelig wird, wann die Wirkung nachlässt und man den Quark abnehmen kann ( wie gesagt, nach ca. 20-30 Minuten).

Mein Tipp gegen Schmerzen im Knie

Nehmen Sie kaltgepresstes Erdnussöl und reiben Sie damit die Knie ein. Wichtig: es muss kaltgepresstes Öl sein und nicht raffiniertes Erdnussöl !! Leider bekommt man dieses Erdnussöl nicht so einfach zu kaufen, zumindest führen es leider die meisten Supermärkte und Bioläden nicht. Zumindest habe ich es dort nicht finden können. Auch in den Asia-Shops habe ich es nicht bekommen (haben dort nur das raffinierte Erdnussöl – immer wenn nichts auf der Packung zur Verarbeitung draufsteht, kann man davon ausgehen, dass es raffiniert und nicht kaltgepresst ist). Gefunden hab ich es nur im Internet (z.B. Ölmühle Solling – Erdnussöl). 

Mit dem Erdnussöl dann mehrmals am Tag das Knie saft einmassieren. Das kaltgepresste Erdnussöl zieht tief in das Knie ein und hinterlässt auch keinen Schmierfilm auf der Haut (im Gegensatz zum raffinierten Erdnussöl, das wie ein Film auf der Haut liegenbleibt). Bei mir war die Wirkung gegen Schmerzen einfach sensationell – und vor allem ohne irgendwelche Nebenwirkungen.