Was hilft wirklich

Was wirklich bei einer Arthrose im Knie hilft

Arthrose im Knie - was hilft wirklichDer lateinische Ausspruch "Medicus curat, natura sanat" bedeutet sinngemäß "Der Arzt pflegt (behandelt), die Natur heilt". Dieser Satz lehnt sich an die Lehren des berühmten griechischen Arztes Hippokrates von Kos an. Gemeint ist damit zweierlei: zum einen braucht jede Krankheit, insbesondere auch eine Kniearthrose, ihre Zeit, um zu heilen. Jede Krankheit hat ihren natürlichen Ablauf und ein guter Arzt weiss das und berücksichtigt dies bei seiner Behandlung. 

Der Satz besagt aber auch, dass die eigentliche Heilung im Patienten selbst geschieht. Das heißt, letztendlich können wir uns nur selbst heilen und sonst niemand. Und dies geht auch nur im Einklang mit der Natur.

Wenn Ihnen jemand weismachen will, Ihren Heilungsprozess durch irgendwelche Pillen und Tabletten beschleunigen zu können, wäre ich ehrlich gesagt äußerst misstrauisch. Denn an Wunder glaube ich nicht.

Leider tummeln sich im Gesundheitsbereich mittlerweile immer mehr selbsternannte Heiler oder Heilsversprecher. Für mich sind diese nichts anderes an Scharlatane, die nichts anderes wollen als Ihr und mein Geld. Seien Sie daher sehr vorsichtig, wenn Ihnen jemand versprechen sollte, Sie in kürzester Zeit heilen zu können. Egal welchen schönen Namen sie der Heilungsmethode oder der Wunderpille geben sollten. 

Wer oder was hilft also wirklich bei einer Arthrose im Knie ?

Der einzige, der uns helfen kann, sind wir selbst und die Natur. Das mag vielleicht sehr provokativ klingen bei dem riesigen medizinischen Angebot, das es mittlerweile auf dem Markt gibt – angefangen von Schmerzpräparaten mit mehrseitigen Beipackzetteln mit den ganzen Nebenwirkungen, Salben, Physiotherapien, Hyaluronsäurespritzen, Bio-Knorpelmasse, künstlichen Kniegelenken – hinzu kommt eine Fülle an Nahrungsergänzungsmitteln.

Was wirklich bei einer Kniearthrose hilft, ist folgendes

  • eine gesunde, vitamin- und mineralstoffhaltige Ernährung (möglichst fleischfrei, keine Milch, kein Zucker, kein Weißmehl, kein Alkohol, keine Zigaretten, keine säurehaltigen Tabletten; dafür jede Menge Gemüse, Kerne, Samen, Olivenöl..)
  • regelmäßige gelenkschonende Bewegungen / Sport (Beispiel Qi Gong, Tai Chi, Yoga, tradiotionelles Karate, Aquajogging ..)
  • Ärger und Stress weitgehend aus Ihrem Leben verbannen und mit sich selbst in eine Balance kommen

dann arbeitet ganz natürlich die Natur für Sie und Sie werden gesund. Auch Ihre Arthrose wird heilen. Das ist dann auch kein Wunder, sondern natürlich. Übrigens Knorpelmasse erneuert sich innerhalb von ca. 2 Jahren – wenn es denn die nötigen Nährstoffe, Mineralien und Vitamine – in natürlicher und nicht chemischer Form – und ausreichend Bewegung bekommt. 

Was ist der erste Schritt, um eine Arthrose im Knie zu heilen

Das schwierigste bei einer Heilung ist letztendlich, dass man sich von seiner bisherigen Lebensweise verabschieden und seine Gewohnheiten aufgeben muss. Das ist aber auch alles. Das Problem ist, dass man viel zu lange auf der Suche ist nach irgendeiner Wunderpille, die man nur schlucken muss und schon ist man gesund. Leider gibt es so etwas nicht – und selbst wenn es sie gäbe, dann würde unser Körper an anderer Stelle sich die notwendigen Mineralien holen und wir würden an anderer Stelle krank.

Also, kann man an sich auch gleich damit anfangen, seine Lebensweise umzustellen. Sehr gut geeignet hierfür ist Heilfasten. Das ist übrigens Bestandteil fast aller großen Religionen und etwas "aus der Mode" gekommen, da unser Kühlschrank ständig gefüllt ist. Dabei hat Heilfasten auch evolutionstechnisch eine durchaus sinnvolle Daseinsberechtigung, nämlich unseren Körper komplett zu entsäuern.

Heilfasten bedeutet nichts weiter als Wasser – Wasser und nochmals Wasser. Und dies über 1 bis 3 Wochen lang. Wenn Sie derzeit Medikamente einnehmen, dann empfiehlt es sich, dies unter ärztlicher Kontrolle oder in einer Gruppe vorzunehmen. Inzwischen gibt es einige Kliniken, in denen es spezielle Fastenabteilungen gibt (z.B. in der Berliner Charité). Ansonsten finden Sie hier eine Auswahl empfehlenswerter Fastenkliniken >>> hier.

Wenn Sie unter Depressionen leiden sollten, dann ist Fasten übrigens eine ideale Methode, um sich davon zu befreien. Hier ein sehr interessantes Video von ARTE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arthrose Behandlung – schmerzfrei und beweglich ohne Medikamente

Gehört Arthrose zum Älterwerden dazu?

Arthrose heilen

Sicherlich denken das bis heute noch sehr viele – genauso wie ich selbst das lange Zeit gedacht hatte. Zumindest war ich lange Zeit der Ansicht, dass der Verschleiß des Knorpels etwas ist, mit dem man sich abfinden muss – genauso wie mit dem Ergrauen der Haare.

Unterstützt in dieser Ansicht hatte mich seinerzeit auch mein Orthopäde, der mir kurz vor meiner Knieoperation glaubhaft zu versichern versuchte, dass man bei einer Arthrose nichts machen könne. Dies würde ganz normal zum Älterwerden dazu gehören und das sei nun mal so.

Was mich allerdings in den letzten Jahren zum Umdenken bewogen hatte als ich anfing, mich mehr mit der Arthrose-Thematik zu beschäftigen. So stellte ich fest, dass Arthrose primär in unseren Breitengraden inzwischen zur Volkskrankheit Nr. 1 geworden war. Und das betrifft inzwischen zunehmend auch jüngere Menschen.

In anderen Ländern, wie in asiatischen und afrikanischen Ländern kommt Arthrose weitaus seltener vor. Auch die oft von Medizinern erwähnte angeblich genetisch bedingte Arthrose kann ich nicht wirklich glauben. Sie mag vielleicht vereinzelt vorkommen. Aber in meiner Familie hatten weder meine Eltern noch Großeltern irgendwelche Arthroseprobleme.

Behandlung einer Arthrose durch Anregung der Knorpelbildung

Also warum reiben die Gelenke einander so sehr ab, dass jede noch so kleine Bewegung höllisch Schmerzen verursachen kann? Der offensichtliche Grund hierfür liegt meistens daran, dass der für die Schmierung der Gelenke zuständige Stoff nicht mehr produziert wird und der Knorpel abgenutzt wird.

Was liegt also näher als zu sagen, man muss etwas tun, um die Knorpelbildung anzuregen. 

In der Medizin wurden nun unterschiedlichste Mittel entwickelt, um wieder Knorpel aufzubauen. Die Knorpelbildung wird angeregt von einem Stoff, der sich S-AME (S-Adenosyl-Methionin) nennt. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Biostoff, den jeder in seinem Körper hat und in fast jeder Körperzelle. Fehlt es an diesem Stoff, dann wird die Bildung von Knorpel verlangsamt. 

Es gab hierzu bereits im Mai 2002 ein Studie an der University Maryland/ USA. Dabei wurde festgestellt, dass S-AME hervorragend geeignet ist, um Schmerzen zu reduzieren und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern. 

Empfohlen wurde eine Dosis von 400mg täglich über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen einzunehmen.

Auch 1987 konnten bereits französische Wissenschaftler beweisen, wie wirkungsvoll S-AME bei der Behandlung von Arthrose ist. Durch die Einnahme von S-AME verstärken die Zellen deutlich die Produktion von Knorpelsubstanz. 

Ebenfalls als sehr wirkungsvoll erweisen sich übrigens auch Arthrose-Tapes, sog. Kinesio-Tapes. Dies sind spezielle medizinische Klebebänder, die die Gelenke stabilisieren. Der Vorteil ist, dass sie im normalen Alltag getragen werden können und man sie sich selbst anlegen kann. Auch preislich sind sie mit ca. 10 Eur pro 5 Meter sehr günstig. 

Auch wenn beides – sowohl S-AME als auch solche Tapes das Leben mit einer Arthrose erheblich verbessern, gehen sie meiner Meinung nach nicht auf die wirklichen Ursachen einer Arthrose ein, sondern behandeln – wie üblicherweise in unserer westlichen Medizin – nur die Symptome. 

Arthrose Behandlung durch Beseitigung der Ursachen

Wenn man sich wirklich nachhaltig von einer Arthrose heilen will, sollte man bis zu den Ursachen gehen. Und diese liegen in unserer direkten Umwelt, sei es an falsche Ernährung mit zu wenigen Mineralien und Vitaminen und viel zu viel Fleisch, Milchprodukten und Eiweißen, an Stress und Lärm und an mangelnder und falscher Bewegung.

Man kann also sagen, dass körperliche, aber auch geistige und seelische Defizite unserer aktuellen Umwelt die wirklichen und wahren Ursachen sind, warum wir Arthrose bekommen. Denn all dies übersäuert unseren Körper und führt dazu, dass sich unser Körper, um weiter zu funktionieren, an unsere körpereigenen Depots geht, um die Übersäuerung auszugleichen.

Wenn wir uns also nachhaltig heilen wollen, sei es von einer Arthrose, Ostheoporose usw., dann sollten wir genau bei diesen Ursachen ansetzen, d.h. bei einer gesunden Ernährung, einer gesunden Bewegung und bei den seelischen Ursachen.