Was hilft bei Arthrose – Ernährungsplan

Was hilft bei Arthrose – Ernährungsplan

Wie sieht ein gesunder Arthrose Ernährungsplan aus?

was hilft bei arthrose im knie - Ernährungsplan

Um unseren Körper von einer Kniearthrose wirksam zu heilen, muss unsere Ernährung gesund sein. Wenn sie das nicht ist, müssen wir sie umstellen. So einfach ist das. Hierzu muss man nur die Lebensmittel reduzieren, die ungesund sind und ersetzen mit gesunden, die genügend Mineralien und Vitamine, hochwertiges Eiweiß und gesunde Kohlenhydrate enthalten. Zudem muss die Ernährung in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen basischen und sauren Lebensmitteln sein, d.h. in einem Säure-Base-Gleichgewicht.

Persönlich finde ich die vielen Diätpläne, die es inzwischen auf dem Markt gibt, sehr interessant und als Anregung gut geeignet, um zu wissen in welchen Lebensmitteln viele gute Nährstoffe stecken, damit beim nächsten Einkauf nur gesunde Produkte im Einkaufskorb landen.

Aber streng nach irgendeinem Diätplan zu leben oder stur nach vorgegebenen Rezepten zu kochen, ist einfach nicht mein Ding, zumindest nicht langfristig. Ich liebe einfach die Abwechslung. Inzwischen koche ich täglich – ganz normal im Kochtopf oder Wok und nicht mehr in der Mikrowelle (eine Mikro ist zwar sehr praktisch, leider zerstört aber die Strahlung wichtige Inhaltsstoffe der Nahrung).

Meine täglichen Gerichte stelle ich mir jeden Tag neu zusammen und experimentiere immer wieder – gerade mit vegetarischen Gerichten mit Vollkornreis, Hirse, Couscous und Linsen, wobei ich ein Faible für die einfache, aber sehr reichhaltige und abwechslungsreiche arabische Küche habe, die gerade für eine Arthrose Ernährung ausgesprochen gesund ist, da sie sehr basisch und reich an Mineralien und Vitaminen ist.

Aber auch die viatnamesische Küche mit Reis, Zitronengras, Tofu und Kokos ist ausgesprochen lecker und gesund.

Ich habe für mich selbst einfache und leicht umsetzbare Regeln aufgestellt, bei dem ich ungesunde und krankmachende Nahrungsmittel einfach ersetzt oder gestrichen habe. Auf diese Weise habe ich Schritt für Schritt meine komplette Ernährung umgestellt und genieße es, ständig neu zu experimentieren.

Hier meine Ernährungsregeln:

➡ Kaffee, schwarzen Tee: ersetzen durch grünen Tee, Kräutertee, Roiboosh- Tee, Moringatee usw.; nur ab und zu mal einen kleinen Espresso

➡ Industriezucker: ersetzen durch Rohrzucker, Agavensaft, Stevia oder Honig; alle Produkte mit hohem Zuckeranteil meiden (Backwaren, Süßigkeiten ….)

➡ Kochsalz: ersetzen durch hochwertiges Salz, wie Kristall- oder Steinsalz; manche Gerichte besser anderweitig salzen, z.B. mit Kräutern oder Fischsoße

➡ Fleisch: reduzieren oder am besten ganz vermeiden; max. 1 mal pro Woche und nur Rind oder Lamm (nicht aus Massentierhaltung)

➡ Schweinefleisch: ganz streichen (hoch toxisch!); siehe auch "Warum Schweinefleisch Gift ist für jeden Arthrose-Patienten"

➡ Salatdressing: statt Essig+Öl am besten kaltgepresstes Olivenöl mit Zitrone und vielen frischen Kräutern

➡ Gemüse: nicht kochen, nur dünsten

➡ keine Produkte mit Konservierungsstoffen, Speisegelatine, Glutamat, Geschmacksverstärker, Aspartam, Farbstoffe

➡ Wurst: ganz streichen; stattdessen anderer Brotaufstrich wie Schafskäse mit Oliven oder Kräutern, vegetarische Aufstriche

➡ phosphathaltige Getränke wie Cola: komplett ersetzen durch Wasser, stilles Mineralwasser oder Heilwasser

➡ Milchprodukte (Joghurt, Käse, Quark): ganz vermeiden oder stark reduzieren; stattdessen Sojaprodukte

➡ Milch: auch reduzieren; nach Möglichkeit nur vom Bioladen (da die Kühe von den Biobauern kein genmanipuliertes Soja zu fressen bekommen dürfen, sondern normales Gras) oder Sojareismilch (z.B. von Aldi) oder Mandelmilch (selbstgemacht)

➡ Alkohol: nach Möglichkeit ganz streichen

➡ Fastfood, Fertiggerichte, Mikrowelle: komplett streichen und selber kochen

Meine einzige Nahrungsergänzung sind Sango-Meereskorallen (von der Insel Okinawa), da sie eine Fülle an natürlichen Mineralien, speziell Magnesium und Calcium in dem so wichtigen Verhältnis 1:2 haben. (s. auch "Welches Magnesium das richtige ist") 

Außerdem nutze ich ein sehr einfaches Mittel, um saure Altlasten zu beseitigen: stilles Mineralwasser. Und zwar täglich mindestens 2 Liter. Ohne irgendwelche Zusätze. Wasser löst und verhindert die ganzen Ablagerungen. 

Vielleicht ergeht es Ihnen so wie mir. Anfangs war ich richtig erschreckt, wie wenige Produkte man noch in den normalen Supermärkten kaufen kann. Die Regale sind voll von irgendeinem ungesundem Kram. Aber mit der Zeit geht man mit einem anderen Blick durch die Gänge und weiss, was man bedenkenlos kaufen kann und was nicht. Mein längster Aufenthalt ist inzwischen in der Obst- und Gemüseabteilung.

Ich hoffe jedenfalls, dass ich Ihnen eine Anregung für Ihren nächsten gesunden Einkauf geben konnte.

Aber ich möchte noch einen weiteren Tipp geben. Da ich inzwischen weiss, dass wir uns auch durch Stress, Ärger und Wut selbst übersäuern (der Spruch "ich bin sauer" ist durchaus wörtlich zu nehmen), versuche ich inzwischen relaxter und gelassener die Dinge zu nehmen, mich so wenig wie irgendwie möglich über mich und andere aufzuregen, und Stress weitestgehend aus meinem Leben zu verbannen. Man kann zwar die Welt um sich herum nur geringfügig ändern, aber deine eigene Haltung zur Umwelt lässt sich relativ einfach ändern.